Gewerkschaft der Sozialverwaltung – Bundesverband

Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt

Bundesdelegiertentag 2017

Thomas Falke zum neuen Bundesvorsitzenden gewählt

Der 27. Bundesdelegiertentag der Gewerkschaft der Sozialverwaltung fand vom 19. bis zum 20. Juni 2017 unter dem Motto „Das Soziale bewahren“ in Fulda statt.
Die stimmberechtigten Delegierten aus den Landesverbänden des gesamten Bundesgebietes hatten u.a. den neuen Bundesvorstand für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Der Olper Thomas Falke wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von 97 % zum Vorsitzenden der Fachgewerkschaft im Deutschen Beamtenbund (DBB) gewählt und vertritt somit die Interessen aller GdV - Mitglieder bundesweit.
Zu seinen Vertretern wurden die brandenburgische Landesvorsitzende Doreen Hübner, der Bayer Hermann Neupert und Detlef Mangler aus dem Landesverband Brandenburg gewählt. Der Bundesschatzmeister Wilhelm Tillmann wurde in seinem Amt für weitere fünf Jahre bestätigt.

Der neue Bundesvorstand hat es sich zur Aufgabe gemacht, die GdV sowie die einzelnen Landesverbände zu stärken und damit zukunftssicher zu machen. Dabei spielt vor allem die Mitgliedergewinnung und die Vertretung der Fachgewerkschaft in den Landes- und im Bundesparlament eine große Rolle.
Thomas Falke betont aber auch, dass bei aller Bürgerfreundlichkeit die Wertschätzung des einzelnen Mitarbeiters im öffentlichen Dienst wieder mehr in den Fokus rücken muss. So stellt vor allem die Gewalt im öffentlichen Dienst ein enormes Risiko dar und eröffnet damit ein zukünftiges Handlungsfeld für den neuen Bundesvorstand.

Der Oberbürgermeister der Stadt Fulda, Herr Heiko Wingenfeld, dankte dem scheidenden Bundesvorsitzenden Eduard Liske sowohl für sein ehrenamtliches als auch berufliches Engagement und wünschte ihm für seine Zukunft alles Gute. Diesen Glückwünschen schloss sich auch der DBB Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt an. In seiner anschließenden Rede verdeutlichte Dauderstädt, warum es ein Streikrecht für Beamte nicht geben darf. Mit Spannung wird daher das bevorstehende Urteil vom Bundesverfassungsgericht in dieser Sache erwartet. Auch prangerte er nochmal die Gewalt an Beschäftigte im öffentlichen Dienst an und warb darum, gemeinsam die Stimme gegen Gewalt zu erheben. Mit dem Innenminister des Landes Berlin ist dazu ebenfalls eine öffentliche Veranstaltung am Berliner Hauptbahnhof geplant.
Abschließend wies er auf den im November in Berlin stattfindenden DBB Gewerkschaftstag hin.
Auch der Vorsitzende des Sozialverbandes Deutschlands (SoVD) Adolf Bauer gratulierte Thomas Falke zu seiner Wahl und warb in seinem anschließenden Grußwort für einen starken Sozialstaat und der Rückkehr zur lebensstandardsichernden Rente. Er appellierte an die Mitglieder, sich gemeinsam für den Erhalt des sozialen Friedens einzusetzen, um so auch die soziale Situation in Deutschland zu verbessern.

Zu Schluss des Bundesdelegiertentages wurden Renate Dreyse (Landesvorsitzende Thüringen), Michael Welsch (Landesvorsitzender Sachsen), Wilhelm Tillmann (Bundesschatzmeister) und Ernst Bernhard (Landesverband Hessen) sowie Udo Hirthe (ehem. Landesvorsitzender Baden-Württemberg) die goldene Ehrennadel verliehen.
Der ehemalige Bundesvorsitzende Eduard Liske wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sein Dank galt insbesondere Frau Birgit Lachmann, die in den fünf Jahren seiner Amtszeit als Bundesgeschäftsführerin tätig war.

In seinem Schlusswort bestätigte der neue Bundesvorsitzende Thomas Falke noch einmal, dass vor allem der Bereich des SGB IX zukünftige Handlungsfelder eröffnet. Er betonte aber auch, dass die Mitgliedergewinnung weiterhin von zentraler Bedeutung ist. Thomas Falke wies darauf hin, dass er sich in den Dienst der Fachgewerkschaft und der Mitglieder stelle und  dass die Mitglieder ihn daher auch einfordern dürfen.
Es ist nun an ihm, das Schiff der GdV im ruhigen Fahrwasser zu halten, und bevorstehenden Stürmen zu trotzen.  

                        Der neue Bundesvorstand (v.l.): Detlef Mangler, Thomas Falke, Doreen Hübner, Hermann Neupert 

                        Es fehlt: Wilhelm Tillmann

                                                 

Bundesdelegiertentag 2012 

Eine Runde Sache am Deutschen Eck zu Koblenz

Vom 04. bis 06. Juni 2012 fand der diesjährige Bundesdelegiertentag der Gewerkschaft der Sozialverwaltung unter dem Motto „Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit“ in Koblenz statt.                                                          

Neben einer umfangreichen Novellierung der Satzung und der Neustrukturierung des Bundevorstandes, galt es für die Delegierten auch über Anträge und zukünftige Schwerpunkte der Arbeit innerhalb der Gewerkschaft der Sozialverwaltung –GdV– zu entscheiden.

                                                                                                                                                  Der Bundesdelegiertentag wählte in geheimer Wahl den neuen Bundesvorstand und legte durch die Wahlen die Geschicke in „jüngere Hände“. Als neuer Bundesvorsitzender wurde Eduard Liske (Landesverband Hessen) gewählt. Kollege Liske übernimmt dieses Amt von Adalbert Dornbusch, der nach 16-jähriger Tätigkeit als Bundesvorsitzender aus Altersgründen nicht wieder kandidierte.

Dem neuen Bundesvorsitzenden stehen als gleichberechtigte Stellvertreter bzw. Stellvertreterin Michael Welsch (Landesverband Sachsen), Renate Dreyse (Landesverband Thüringen) und Hermann Neupert (Landesverband Bayern) tatkräftig zur Seite.

Kollege Willi Tillmann (Landesverband Nordrhein-Westfalen) wurde als bisheriger Bundesschatzmeister einstimmig im Amt bestätigt.

Für seine 16-jährige Tätigkeit als Bundesvorsitzender der GdV wurde Adalbert Dornbusch als Ehrenvorsitzender und der stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Heil mit der Ehrenmitgliedschaft und der goldenen Ehrennadel der Gewerkschaft der Sozialverwaltung geehrt.Im Rahmen des Bundesdelegiertentages wurden weitere 3 Mitglieder, Klaus Roos (Landesverband Rheinland/Pfalz); Rudolf Straubinger (Landesverband Bayern) und Manfred Kötter (Landesverband Nordrhein-Westfalen) für Ihr Engagement und  langjährige Tätigkeit mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Der Leitantrag „koblenzer resolution“ wurde von den Delegierten einstimmig verabschiedet und bildet im Wesentlichen die Verbandsarbeit der nächsten 5 Jahre bis zum nächsten Bundesdelegiertentag. Dieser findet 2017 in Fulda statt. 

Des Weiteren wird sich die Gewerkschaft der Sozialverwaltung für das Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderung (UN-Behindertenrechtskonvention) in der inhaltlichen Arbeit thematisieren und für dessen Umsetzung auf Landesebene eintreten. 

Ein weiterer Höhepunkt war die öffentliche Veranstaltung am 05. Juni. Im Rahmen dieser Veranstaltung, die von der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Renate Dreyse und dem Ehrenvorsitzenden Adalbert Dornbusch geleitet und moderiert wurde, sprachen folgende Ehrengäste ihre Grußworte: 

  • Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Herr Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig
  • Sozialministerin des Landes Rheinland/Pfalz Frau Malu Dreyer
  • Präsident des Sozialverbandes Deutschland Herr Adolf Bauer 
  • Stellv. Bundesvorsitzender DBB Beamtenbund und Tarifunion, Herr Klaus Dauderstädt 

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und die Delegierten konnten sehr viele neue Impulse und Motivation für ihre tägliche Arbeit in den Landesverbänden aufnehmen.